Abfallprobenahme

Abfallprobenahme

Gerade die Probenahme von Abfällen stellt in der Praxis eine große Herausforderung dar, da Abfälle in der Regel eine sehr heterogene Zusammensetzung haben. Für eine aussagekräftige und repräsentative  Probenahme, bedarf es der vorherigen Erstellung einer Probenahmestrategie unter Berücksichtigung der Fragestellung und Zielsetzung der Probenahme.

Die allgemeine Abfallbeprobung soll im Wesentlichen die Charakterisierung der Grundgesamtheit des Abfalles wiederspiegeln. Dabei wird nach der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA)-Richtlinie PN 98 vorgegangen, in der unter anderem die Anzahl von Einzelproben, Misch- bzw. Sammelproben in Abhängigkeit von der Abfallmenge vorgegeben wird.

Möglich sind auch „Hot-spot“-Beprobungen, die z.B. der Erkennung von Kontaminationsschwerpunkten dienen.

Das bwl dokumentiert die Probenahme von der Erstellung des Probenahmeplanes bis zur Durchführung der Probenahme und Untersuchungen (Probenvorbereitungsprotokoll) im Labor.